Individuelle Förderung in Schleswig-Holstein

Aus Vielfalt-lernen-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Informationen, Materialien und Links auf dieser Seite sind das Ergebnis einer umfangreichen Recherche (Stand Oktober 2013); dennoch kann keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der dargestellen Inhalte übernommen werden.

Wie in jedem Wiki lebt auch diese Seite von der Mitarbeit der Nutzer. Ihr seid herzlich eingeladen, euch im "Vielfalt Lernen-Wiki" anzumelden und die Informationen auf diesen Seiten weiter zu ergänzen und zu verbessern. --Christian Ebel 15:00, 23. Okt. 2013 (UTC)


Landeswappen von Schleswig-Holstein

Inhaltsverzeichnis

Grundverständnis von individueller Förderung im Land

Welche Vorgaben gibt es zu individueller Förderung und wo findet man sie?

Materialien zum Thema „Individuelle Förderung“

  • Eingangsphase an Grundschulen - Praxishilfen zur Ausgestaltung. Die Praxishilfen zur Ausgestaltung der Eingangsphase an Grundschulen bestehen aus einem Grundlagenordner (u. Individuelle Förderung im Unterricht ausbauen) und jeweils einem Ordner zu den Fächern Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht. Die Praxishilfen sollen die Schulen bei der Ausgestaltung der Eingangsphase auf Basis der rechtlichen Grundlagen und der vor Ort herrschenden Bedingungen unterstützen.

Beratungs- und Unterstützungsangebote (z. B. Fortbildungen) zum Thema „Individuelle Förderung“

  • Das Sinus-Programm ist ein Teil der Fortbildungsoffensive des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH), die im Zusammenhang mit der Umgestaltung der Schullandschaft durchgeführt wird.

Individuelle Förderung Stand der Umsetzung

Eingangsphase

[...] die Mädchen und Jungen kommen mit unterschiedlichen Kenntnissen und Fähigkeiten in die Schule. Einige von ihnen lernen schnell, andere brauchen mehr Zeit. Einige können vielleicht schon lesen, wenn sie in die Schule kommen, andere kennen sich in der Welt der Zahlen aus. Wieder andere lernen nicht so leicht.

Das Konzept der Eingangsphase nimmt genau darauf Rücksicht: Sie umfasst als pädagogische Einheit die ersten zwei Jahrgangsstufen und kann von den Schülerinnen und Schülern in einem, zwei oder drei Schuljahren durchlaufen werden. Entscheidend dabei ist die Lern- und Leistungsfähigkeit der Kinder. Schulanfängerinnen und Schulanfänger mit Auffälligkeiten im Wahrnehmungsbereich, der Sprache, der Konzentration oder auch im Lerntempo können - sofern erforderlich - bis zu drei Jahre in der Eingangsphase bleiben. Das dritte Jahr wird nicht auf die Gesamtdauer der Schulbesuchszeit angerechnet.

Jahrgangsübergreifendes Lernen
Zentrales Element der Eingangsphase ist das jahrgangsübergreifende Lernen. Wie dies gestaltet werden soll, wird im pädagogischen Konzept der jeweiligen Schule beschrieben. Das berücksichtigt auch die spezifischen Traditionen vor Ort. [...]


http://www.schleswig-holstein.de/Bildung/DE/Schulen/AllgemeinbildendeSchulen/Grundschule/Eingangsphase/Eingangsphase_node.html

.