Individuelle Förderung in Hessen

Aus Vielfalt-lernen-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Informationen, Materialien und Links auf dieser Seite sind das Ergebnis einer umfangreichen Recherche (Stand Oktober 2013); dennoch kann keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der dargestellen Inhalte übernommen werden.

Wie in jedem Wiki lebt auch diese Seite von der Mitarbeit der Nutzer. Ihr seid herzlich eingeladen, euch im "Vielfalt Lernen-Wiki" anzumelden und die Informationen auf diesen Seiten weiter zu ergänzen und zu verbessern. --Christian Ebel 15:00, 23. Okt. 2013 (UTC)


Landeswappen von Hessen

Inhaltsverzeichnis

Grundverständnis von individueller Förderung im Land

In § 3 des Hessischen Schulgesetzes ist festgehalten, dass die gemeinsame Erziehung und das gemeinsame Lernen aller Schülerinnen und Schüler in einem möglichst hohen Maße verwirklicht wird und jede Schülerin und jeder Schüler unter Berücksichtigung der individuellen Ausgangslage in der körperlichen, sozialen und emotionalen sowie kognitiven Entwicklung angemessen gefördert wird.

Aufgabe der Schule ist es, Lernsituationen zu schaffen, die sowohl die individuellen Fähigkeiten jeder einzelnen Schülerin bzw. jedes einzelnen Schülers, als auch gemeinsame Lernerfahrungen in der Gruppe berücksichtig. Das Ziel der individuellen Förderung ist erreicht, wenn Lernende am Ende ihrer schulischen Laufbahn - motiviert für neue Erfahrungen und befähigt für ein lebenslanges Lernen in einer Wissensgesellschaft - die Schule erfolgreich abschließen


https://kultusministerium.hessen.de/schule/individuelle-foerderung

Hessisches Schulgesetz §3(6)

Die Schule ist so zu gestalten, dass die gemeinsame Erziehung und das gemeinsame Lernen aller Schülerinnen und Schüler in einem möglichst hohen Maße verwirklicht wird und jede Schülerin und jeder Schüler unter Berücksichtigung der individuellen Ausgangslage in der körperlichen, sozialen und emotionalen sowie kognitiven Entwicklung angemessen gefördert wird. Es ist Aufgabe der Schule, drohendem Leistungsversagen und anderen Beeinträchtigungen des Lernens, der Sprache sowie der körperlichen, sozialen und emotionalen Entwicklung mit vorbeugenden Maßnahmen entgegenzuwirken.

http://verwaltung.hessen.de/irj/servlet/prt/portal/prtroot/slimp.CMReader/HKM_15/HKM_Internet/med/92e/92e187ac-e4e3-c31f-012f-312b417c0cf4,22222222-2222-2222-2222-222222222222,true

Hessisches Schulgesetz §3(7)

Hochbegabte Schülerinnen und Schüler sollen durch Beratung und ergänzende Bildungsangebote in ihrer Entwicklung gefördert werden.

http://verwaltung.hessen.de/irj/servlet/prt/portal/prtroot/slimp.CMReader/HKM_15/HKM_Internet/med/92e/92e187ac-e4e3-c31f-012f-312b417c0cf4,22222222-2222-2222-2222-222222222222,true

Welche Vorgaben gibt es zu individueller Förderung und wo findet man sie?

Materialien zum Thema „Individuelle Förderung“

Beratungs- und Unterstützungsangebote (z. B. Fortbildungen) zum Thema „Individuelle Förderung“

Individuelle Förderung - Stand der Umsetzung

Der Förderauftrag der Schulen wurde mit der Novellierung der „Verordnung zur Ausgestaltung der Bildungsgänge und Schulformen der Grundstufe (Primarstufe) und der Mittelstufe (Sekundarstufe I) und der Abschlussprüfungen der Mittelstufe - VOBGM" (vom 21. Juni 2000, geändert am 20. Juni 2008) noch deutlicher betont.

So wird in § 2 der VOBGM Folgendes ausgeführt:

Fördermaßnahmen und Lernförderung

I. Rechtliche Grundlagen

1. Die Förderung der einzelnen Schülerin und des einzelnen Schülers ist Prinzip des gesamten Unterrichts und Aufgabe der gesamten schulischen Arbeit. Jedes Kind soll mit anderen Kindern zusammen und auch durch sie gefördert werden. Die individuelle Förderung ist in den Gesamtzusammenhang schulischer Lernförderung zu stellen. Im Fall drohenden Leistungsversagens ist als Maßnahme nach § 3 Abs. 6 Satz 2 des Hessischen Schulgesetzes ein individueller Förderplan zu erstellen.

2. Unterschiede in den Begabungen und Neigungen, im Lern-, Arbeits- und Sozialverhalten sind als individuelle Entwicklungschance zu sehen. Ihnen ist durch ein differenziertes Lernangebot und einen binnendifferenzierenden Unterricht Rechnung zu tragen. Hierbei gilt es auch, das Selbstwertgefühl, das Selbstvertrauen in die eigene Leistung und die Leistungsfreude der Schülerin oder des Schülers zu stärken.

Individuelle Förderung ist nicht nur Aufgabe einer jeden Lehrkraft, sondern auch der gesamten Schule:

3. Die Gesamtkonferenz soll durch die Entwicklung eines schulischen Förderkonzeptes nach den Grundsätzen des Schulprogramms eine gemeinsame pädagogische Orientierung des Kollegiums sichern sowie die Kontinuität von Unterrichts- und Erziehungsprozessen gewährleisten. Die Lernförderung muss sich an den Curricula des Regelunterrichts orientieren. Sie soll nicht nur Lerndefizite beheben, sondern Lernbereitschaft und Lernfähigkeit insgesamt weiterentwickeln und fördern sowie Begabungs- und Leistungsschwerpunkte unterstützend begleiten und besondere Begabungen fördern.

II. Individuelle Förderung für Lehrkräfte und Schule

Rechte der Lernenden als Grundlage
Alle Lernenden haben ein Recht darauf in ihrer Individualität und Persönlichkeit wahrgenommen, anerkannt und auf ihrem Niveau gefördert zu werden. So gesehen wird individuelle Förderung überall da erfolgreich umgesetzt, wo Lernende am Ende ihrer schulischen Laufbahn - motiviert für neue Erfahrungen und befähigt für ein lebenslanges Lernen in einer Wissensgesellschaft - die Schule abschließen.

Individuelle Förderung im Unterricht
Um diese Ziele zu erreichen, bedarf es auf der unterrichtlichen Ebene einer kontinuierlichen Lernprozessbegleitung der Lernenden durch alle Lehrenden. Dies erfordert

  • nach vorhandenen Kompetenzen und speziellen Interessen zu fragen,
  • die Ziele der Lernenden zu unterstützen,
  • den individuellen Lernstand regelmäßig zu ermitteln und rückzumelden,
  • das Lernangebot auf den aktuellen Lernstand abzustimmen,
  • die erforderliche individuelle Lernzeit zur Verfügung zu stellen,
  • das Unterrichtsscript auf die Kompetenzen der Lernenden und die didakti-schen Überlegungen zu den Fächern abzustimmen.

Rolle und Aufgabe der Lehrenden
Lehrende können dieser Aufgabe nur dann gerecht werden, wenn sie neben der Rolle des Wissensvermittlers auch die Rolle des Lernberaters einnehmen. Sie müssen darüber hinaus bereit sein, den Unterricht mit individualisierten Lern und Arbeitsformen so offen zu gestalten, dass ausreichend Zeit für

  • gezielte Beobachtungen,
  • lernförderliche Gespräche und
  • eine Kompetenzerweiterung in individuellen Übungs- und Anwendungsphasen möglich ist.

Unterstützende, strukturelle Bedingungen in Schule
Um individuelle Förderung zum Anliegen einer ganzen Schule zu machen, bedarf es unterstützender Maßnahmen auf der strukturellen Ebene, die u. a.

  • die Koordinationszeit für Austausch und Absprachen,
  • die Zusammenarbeit im Team,
  • die rhythmisierte/ flexible Gestaltung des Schultages und
  • die Ausstattung der Klassenräume mit den erforderlichen Materialien betreffen.

Wirksamkeit von Förderkonzepten
Wirksame Konzepte zur individuellen Förderung in Schule und Unterricht sind immer auf die Bedürfnisse aller Schülerinnen und Schülern der jeweiligen Schule abgestimmt. Sie setzen gezielte Absprachen voraus zur

  • gemeinsamen Vorgehensweise innerhalb der Schulgemeinde und
  • Entwicklung und Pflege eines Netzwerkes mit außerschulischen Kooperationspartnern, die eine individuelle Förderung der Kinder und Jugendlichen in ihrer Rolle als Experten unterstützen.

Unterstützung durch die Projektbüros „Individuelle Förderung“
Um Unterrichts- und Schulentwicklung zu „individueller Förderung“ gezielt zu unterstützen, wurden an den Standorten Frankfurt, Marburg und Wiesbaden Projektbüros durch das Hessische Kultusministerium eingerichtet, die über Fortbildungs- und Beratungsangebote für Lehrkräfte oder Schulen diesbezügliche Entwicklungsvorhaben begleiten.


http://www.hessen.de/irj/HKM_Internet?cid=16ce142f57976e0e3d29922b834196dd