Individuelle Förderung in Bayern

Aus Vielfalt-lernen-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Informationen, Materialien und Links auf dieser Seite sind das Ergebnis einer umfangreichen Recherche (Stand Oktober 2013); dennoch kann keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der dargestellen Inhalte übernommen werden.

Wie in jedem Wiki lebt auch diese Seite von der Mitarbeit der Nutzer. Ihr seid herzlich eingeladen, euch im "Vielfalt Lernen-Wiki" anzumelden und die Informationen auf diesen Seiten weiter zu ergänzen und zu verbessern. --Christian Ebel 15:00, 23. Okt. 2013 (UTC)


Landeswappen von Bayern

Inhaltsverzeichnis

Grundeinstellung von individueller Förderung im Land

Das Kind im Zentrum - individuelle Förderung schulartübergreifend

Schüler können ihre Potentiale besonders dann ausschöpfen, wenn ihnen ein hohes Maß an Individualität in ihren Lernprozessen ermöglicht wird. Dieser Erkenntnis trägt der Freistaat Bayern Rechnung, indem ein begabungsgerechtes, breit gefächertes Bildungsangebot bereitgehalten und kontinuierlich weiterentwickelt wird.

Kooperationsmodelle zwischen den Schularten zielen vor allem auf die Verbesserung der Durchlässigkeit - im Interesse einer individuellen Förderung des Kindes. Auf den folgenden Seiten finden sie schulartübergreifende Projekte und Modelle, die sich zum Teil noch in der Entwicklung, bzw. im Ausbau befinden.


http://www.km.bayern.de/ministerium/schule-und-ausbildung/schularten/schulartuebergreifend.html


Bayerisches Kultusministerium setzt auf individuelle Förderung von Kindern von bildungsfernen Familien – Ganztagsangebote werden konsequent ausgebaut

Bei der Förderung der Schülerinnen und Schüler gerade aus „bildungsfernen Familien“ setzt der Freistaat Bayern auf eine verstärkte individuelle Förderung. Diese kommt auch gerade Kindern aus Familien zugute, die in ungünstigen sozialen und finanziellen Verhältnisse leben. Deshalb verstärkt Bayern konsequent die individuelle Förderung. So wurde in Bayern die Sprachförderung für Kinder mit Migrationshintergrund ebenso ausgeweitet wie die individuelle Förderung in Grund-, Haupt- und Realschulen.

Bayern baut außerdem konsequent – und zwar bedarfsgerecht und flächendeckend – die gebundenen und offenen Ganztagsangebote aus. Gebundene Ganztagsklassen gibt es mittlerweile an mehr als 600 Schulen und offene Ganztagsangebote an mehr als 1000 Schulen im Freistaat. Eltern mussten bereits bisher keinen Beitrag für den Besuch von Ganztagsklassen durch ihre Kinder entrichten und seit diesem Schuljahr müssen Eltern erstmals auch keinen eigenen Beitrag mehr für den Besuch der offenen Ganztagsangebote durch ihre Kinder mehr zahlen.

Bei der Förderung unserer Kinder geht es aus der Sicht des Kultusministeriums nicht in erster Linie um materielle Fragen, die vor allem über die Hilfe zum Lebensunterhalt von Bund und Gemeinden gelöst werden müssten. Es geht vor allem um die personale Zuwendung durch Lehrkräfte, um die Begabungen der Schülerinnen und Schüler sehr gut zu entfalten. Daran arbeitet Bayern nachdrücklich.

Dr. Ludwig Unger, Pressesprecher des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus


http://www.km.bayern.de/pressemitteilung/7471/nr-88-vom-23-04-2010.html


Kultusminister Spaenle: "Ich setze auf individuelle Förderung der Schüler statt Einheitsschule" [...]

"Wir setzen in Bayern auch künftig auf individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler und nicht auf eine Einheitsschule [...]. “ Unser differenziertes Schulwesen mit der Grundschule, Haupt- und Realschule sowie Gymnasium als Kernschularten entwickeln wir nach den Grundsätzen Qualität und Gerechtigkeit fort. So können wir die Schülerinnen und Schüler mit ihren Begabungen sehr gut fördern.“

  • Die Grundschule z.B. will Minister Spaenle kindgerecht weiterentwickeln und es Schülerinnen und Schülern ermöglichen, die grundsätzlich auf vier Jahre angesetzte Grundschulzeit je nach der eigenen Entwicklung auch in drei oder in fünf Jahren zu durchlaufen. Der Modellversuch startet im kommenden Schuljahr an 20 Standorten.
  • Die Hauptschule entwickelt Minister Spaenle zur Mittelschule weiter und stärkt dort die Berufsorientierung.
  • Die einzelnen Gymnasien werden in der Profilbildung unterstützt.

Durch Maßnahmen einer intensivierten individuellen Förderung wie den konsequenten Ausbau der Ganztagsschule und mehr Förderangebote in allen Schularten will Minister Spaenle die Begabungen der einzelnen Schüler entdecken und fördern helfen. Dabei gehe es auch darum, die Bildungschancen von Kindern aus „bildungsfernen Familien“ weiter zu erhöhen. [...]


http://www.bayern.de/Pressemitteilungen-.1255.10309248/index.htm

Welche Vorgaben gibt es zu individueller Förderung und wo findet man sie?

Materialien zum Thema „Individuelle Förderung“

  • Praxisbeispiele im Internetportal www.foerdern-individuell.de. Von der Startseite gelangt man zu zahlreichen Unterseiten, auf denen man von Lehrkräften direkt im Unterricht erprobte Praxisbeispiele findet.
  • Modulare Förderung in der Haupt-/Mittelschule. Broschüre sowie Praxistipps (Starterkits) in der rechten Randspalte zum Download

Beratungs- und Unterstützungsangebote (z. B. Fortbildungen) zum Thema „Individuelle Förderung“

Individuelle Förderung - Stand der Umsetzung

lernreich 2.0 - Üben und Feedback mit digitalen Medien

Es ist die Aufgabe von Schule, Kinder und Jugendliche auf ihr Leben in der Informations- und Wissensgesellschaft vorzubereiten. Daher gehört Medienbildung zu den Bildungszielen aller Schularten. Neben dem sicheren und sinnvollen Umgang mit digitalen Medien wird von jungen Menschen die Bereitschaft und Fähigkeit zum lebenslangen Lernen erwartet.

Vor diesem Hintergrund startet die Stiftung Bildungspakt Bayern mit dem Exklusivpartner vbw (Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V.) in Kooperation mit dem Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst den schulartübergreifenden Modellversuch „lernreich 2.0 – Üben und Feedback mit digitalen Medien“.

Das Vorhaben beginnt im Schuljahr 2013/2014 und wird in Absprache mit dem Projekt „Digitales Lernen Bayern“ des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst durchgeführt.

Es wird erprobt, wie vor allem in den Jahrgangsstufen 6 bis 9 die vielfältigen Angebote und Einsatzmöglichkeiten digitaler Medien genutzt werden können, um Schülerinnen und Schüler individuell zu fördern und sie zu befähigen, zunehmend selbstständig ihren Lernprozess zu organisieren.

Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Bedeutung von systematischem Feedback für Lernzuwächse und für die Optimierung von Lehrerhandeln. Mathematik und die naturwissenschaftlichen Fächern bilden einen Schwerpunkt.


http://www.bildungspakt-bayern.de/projekte/lernreich-20/


Modellversuch Flexible Grundschule

Ziel des Schulversuchs „Flexible Grundschule“ ist es, den Grundschülerinnen und Grundschülern Wege zu eröffnen, die ihren unterschiedlichen Begabungen und Interessen sowie ihrer individuellen Lernentwicklung noch besser gerecht werden. So sieht die Flexible Grundschule ein passgenaues und individualisierendes Lernangebot für die „Eingangsstufe“, d.h. der bisherigen Jahrgangsstufe 1 und 2, vor und ermöglicht eine flexible, für das einzelne Kind optimale Bildungsbiographie.

http://www.bildungspakt-bayern.de/projekte/flexible-grundschule/


"Jedem Kind seinen individuellen Weg“ Kultusminister Spaenle stärkt die Grundschule – Grundschüler werden intensiver individuell gefördert [...]

Die individuelle Förderung wurde an der Grundschule verstärkt:

Mehr Mittel für Förderung
- Die geltende Stundentafel für die Grundschule sieht für die Grundschule im Rahmen des Pflichtunterrichts in den Jahrgangsstufen 2 bis 4 eine und in Jahrgangsstufe 1 zwei Unterrichtsstunden zur individuellen und gemeinsamen Förderung vor.
- Der Lehrplan für die Grundschulen in Bayern ist auf 26 Wochen ausgelegt. Bei insgesamt 37 Schulwochen steht den Schulen damit ein Freiraum zur Verfügung, um Unterrichtsinhalte zu vertiefen, ergänzend zu üben und Schülerinteressen stärker zu berücksichtigen.
- Im Schuljahr 2009/10 wird annähernd die Hälfte der insgesamt rund 1600 Förderlehrkräfte an den Grundschulen eingesetzt. Weitere 400 Förderlehrkräfte werden an Volksschulen (Grund- und Hauptschule) eingesetzt. Demnach sind rund 74 % der zur Verfügung stehenden Förderlehrkräfte zur differenzierten Förderung an Grundschulen eingesetzt. Zum Schuljahr 2009/10 wurden schließlich alle zur Einstellung anstehenden Förderlehrkräfte in den staatlichen Schuldienst übernommen. [...]

Im vergangenen Schuljahr 2008/09 wurden an den Grund- und Hauptschulen rund 3500 Lese-Rechtschreib-Gruppen zur zusätzlichen Förderung der Schülerinnen und Schülern sowie rund 6000 Gruppen zur Deutschförderung gebildet.

- Zum neuen Schuljahr 2009/10 wurde das Budget an Lehrerwochenstunden für Maßnahmen zur Deutschförderung trotz insgesamt sinkender Schülerzahlen auf dem bisherigen Niveau erhalten. Demnach werden den Grund- und Hauptschulen 21.000 Lehrerwochenstunden zur Deutschförderung in Deutschförderkursen, Vorkursen und Deutschförderklassen zur Verfügung gestellt. Damit werden die Kinder noch stärker als bisher gestützt und gefördert.
- Mehr als 8000 Arbeitsgemeinschaften werden an den bayerischen Grundschulen angeboten, um Schüler in einzelnen Lernbereichen besser zu fördern.
- Die Ganztagsangebote wurden zum Schuljahr 2009/10 massiv ausgebaut und damit die individuelle Förderung verstärkt. Mit insgesamt 150 gebundenen Ganztagsgrundschulen können im Schuljahr 2009/10 nahezu viermal so viele Grundschulen wie bisher ein Ganztagesangebot in gebundener Form anbieten. In den kommenden fünf Jahren sollen jährlich weitere 100 neue Ganztagszüge an Grundschulen aufgebaut werden. [...]

Grundschule wird stärker an Entwicklung des Kindes ausgerichtet
Der Minister stimmt die Grundschule noch stärker als bisher auf die Entwicklung des einzelnen Kindes hin ab. "Vom Kindergarten bis zum Weg auf die weiterführende Schule müssen wir unsere Kinder noch stärker als bisher entwicklungsgerecht fördern. Dabei darf nur das einzelne Kind und seine individuelle Entwicklung im Mittelpunkt stehen", so der Minister. Für Minister Spaenle gilt der Grundsatz: "Jedem Kind seinen Weg." Die Annahme, dass für alle Kinder der gleiche Weg sinnvoll sei, ist falsch. In der Eingangstufe der Grundschule, also den Jahrgangsstufen 1 und 2, sollen die Kinder entsprechend ihrer eigenen Entwicklung ein, zwei oder drei Jahre unterrichtet werden. "Dadurch können wir sicherstellen, dass das jeweilige Kind die Grundfertigkeiten des Lesens, Schreibens und Rechnens sicher beherrscht", unterstrich Minister Spaenle. In einem Modellversuch mit der Stiftung Bildungspakt Bayern werden entsprechende Modelle entwickelt. [...]

Übertrittsverfahren wurde weiter entwickelt
Das Bayerische Kabinett hat eine kind– und begabungsgerechte Weiterentwicklung des Übertrittsverfahrens beschlossen. Mit der kind- und begabungsgerechten Weiterentwicklung des Übertrittsverfahrens von der Grundschule auf weiterführende Schularten wird erreicht [...] - Stärkere individuelle Förderung, um die Potenzial jedes Kindes optimal zur Entfaltung zu bringen und die Durchlässigkeit zu erhöhen.[...] Die in Bayern und den meisten anderen deutschen Ländern praktizierte Differenzierung in unterschiedliche Bildungsgänge nach der Jahrgangsstufe 4 ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Kinder möglichst begabungsgerecht gefördert werden. Der in der Bayerischen Verfassung verankerte Anspruch jedes Einzelnen auf eine seinen erkennbaren Fähigkeiten entsprechende Ausbildung wird so am besten umgesetzt. [...]


http://www.km.bayern.de/pressemitteilung/7371/nr-235-vom-12-11-2009.html


  • Projekt „INFÖ"
Seit dem Schuljahr 2006/2007 werden von Schulen aus allen weiterführenden Schularten Ideen gesammelt, wie man die individuelle Förderung im Schulalltag leisten kann. Die Praxiserfahrungen von 14 Projektschulen sowie zahlreiche Anregungen und Ideen, die seit Sommer 2008 hinzugekommen sind, stehen im Internet-Portal zum Download bereit. [...]

Die von den Projektschulen erstellten Materialien zur individuellen Förderung wurden durch zwei Arbeitskreise ergänzt. Im Schuljahr 2009/10 entwickelte der Arbeitskreis Grundschule Materialien für diese Schulart. [...] Im Schuljahr 2010/11 wurde das InFö-Portal nochmals ergänzt und zwar durch den Arbeitskreis Gymnasium.


http://www.foerdern-individuell.de/index.php?Seite=972


  • "KommMIT"
    Modellversuch Kommunikation, Migration, Integration, Teilhabe
Zentrales Ziel des Schulversuchs ist es, die Integration von jungen Migrantinnen und Migranten zu verbessern und sie zu befähigen, als junge Erwachsene erfolgreich am beruflichen und gesellschaftlichen Leben ihres neuen Heimatlandes teilzunehmen. Dies soll im Modellversuch mit 28 Schulen aller Schularten insbesondere durch Maßnahmen einer verbesserten individuellen schulischen Förderung erreicht werden.

Die zentrale Zielsetzung konkretisiert sich primär in den vier Zielbereichen:

  • Stärkung der sprachlichen Integration
  • Stärkung der interkulturellen Kompetenz
  • Verbesserung der Zusammenarbeit von Schule und Eltern
  • Übergangsmanagement Schule - Berufsleben.

http://www.isb.bayern.de/schulartuebergreifendes/schule-und-gesellschaft/migration-interkulturelle-kompetenz/


  • Mittelschule
Die Bayerische Mittelschule basiert auf den drei Säulen "Stark für den Beruf", "Stark im Wissen", "Stark als Person".[...]

Ziel der Bemühungen ist es, noch mehr Schüler durch individuelle, situativ angepasste Förderung zur Ausbildungsreife zu führen und ihnen einen attraktiven Schulabschluss zu ermöglichen. Leistungsstarke Schüler werden so weit gefordert, dass ihnen über den Mittleren Bildungsabschluss der Weg in höher qualifizierte Berufe oder ein weiterqualifizierendes Schulangebot offen steht. Leistungsschwächere Kinder und Jugendliche werden dort individuell unterstützt, wo ihre Bedürfnisse liegen. Möglichst alle Schüler sollen so weit gefördert werden, dass sie die Basisanforderungen für den erfolgreichen Übergang in Ausbildung und Beruf erreichen.


http://www.isb-mittelschule.de/


  • Intensivierungsstunden
Die rechtliche Grundlage für die Intensivierungsstunden fin­det sich in der Schulordnung für die Gymnasien in Bayern (GSO) in der Fußnote 9 zur An­lage 1 der Stundentafel: „Intensivierungsstunden sind besondere Stunden für die individuellere Förderung der Schü­ler in kleineren Lerngruppen. Diese Stunden dienen nicht der Vermittlung von Lehr­plan­inhalten. Vielmehr sollen sie den individuellen Lernprozess durch gezieltes Üben, Wie­derholen und Vertiefen unterstützen. Zudem bieten sie die Möglichkeit, auch die Po­ten­ziale von besonders Begabten zielgerichteter zu fördern. Bei der Zuordnung zu den Fä­chern können auch individuelle schulische Schwerpunktsetzungen (Schulprofil) be­rück­sichtigt werden.“.

http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/index.php?StoryID=26616&PHPSESSID=d7da662a4c34759d12164667eeb41d3b