Elternarbeit

Aus Vielfalt-lernen-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zum Begriff Elternarbeit

Der Bildungs- und Erziehungsauftrag wird gemeinsam durch Eltern und Lehrer wahrgenommen. Dies erfordert enge Absprachen und eine kontinuierliche Kooperation zwischen Schule und Elternhaus (Elternarbeit).


Die Rolle der Eltern bei der Elternarbeit

Eltern haben während der Schulzeit ihrer Kinder maßgeblichen Einfluss auf unterschiedlichen Ebenen: Sie sind (1) in den individuellen Lernprozess ihres Kindes eingebunden als auch (2) aktive Gestalter des schulischen Umfelds. Mit diesen Rollen sind Eltern notwendige und wertvolle Partner.

(1) Das familiäre Umfeld hat großen Anteil an der Entwicklung schulischer Kompetenzen. Daher reicht es nicht, wenn Eltern einmal pro Halbjahr über die Erfolge und Probleme ihres Kindes informiert werden. Vielmehr sollten sie Partner der Schule sein, wenn es darum geht, ihren Sprössling täglich neu zum Lernen zu motivieren und so seinen bzw. ihren Lernerfolg zu gewährleisten. Oft macht es schon einen Unterschied, Interesse an den Unterrichtsinhalten zu zeigen oder zu wecken. Konkrete Aktivitäten können z.B. in der Mithilfe bei den Hausaufgaben oder gezielter Leseförderung bestehen. Ziel- oder Lernzielvereinbarungen zwischen Schule, Eltern und Kind legen klare Verantwortlichkeiten fest und helfen dabei, die Fortschritte des Schülers für alle am Lernprozess Beteiligten transparent zu machen. Gerade auch für Schulen in herausforderndem Umfeld gilt, dass die enge Zusammenarbeit mit dem Elternhaus die Bildungsarbeit erheblich erleichtert.

(2) Auch in der Schule selbst gibt es zahlreiche Betätigungsfelder, in denen Eltern sich einbringen können. Dabei sollte sich ihr Engagement nicht auf das Waffelbacken beim Schulfest beschränken. Interessenvertretungen der Eltern, z.B. Elternpflegschaft, bieten die Möglichkeit, Schulleben und -kultur im Sinne von Eltern und Kind aktiv mitzugestalten. Darüber hinaus stellen die beruflichen sowie privaten Fähigkeiten und Interessen der Eltern einen reichen Erfahrungsschatz dar, der allen Schülern zugutekommt. Die Einbindung der Eltern in den Prozess der Kompetenzvermittlung reicht von der Mitarbeit in schuleigenen Fachräumen, Küchen oder Werkstätten bis hin zu eigenen AG-Angeboten. Hiermit leisten Eltern einen wichtigen Beitrag zur Praxisanbindung und zur Vernetzung der Schule in ihrem Stadtteil.

Links und Literatur

  • Albrecht, Achim: Eltern-Schüler-Lehrer-Gespräche. Zur individuellen Förderung an der Gesamtschule Offene Schule Kassel-Waldau, in: Kunze, Ingrid / Solzbacher, Claudia: Individuelle Förderung in der Sekundarstufe I und II, Baltmannsweiler 2008, S. 253-261
  • Sacher, Werner: Elternarbeit. Gestaltungsmöglichkeiten und Grundlagen für alle Schularten, Bad Heilbrunn 2008
  • Webseite des Bundeselternrates
  • Leitlinien der US-amerikanischen National Parent Teacher Association (PTA) zur Einbindung von Eltern und Familie in schulische Arbeit