Learning Management System: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Vielfalt-lernen-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Learning Management System "Wie kann die Kompetenzentwicklung der SuS mit einem LMS unterstützt werden?")
(Learning Management System "Wie kann die Kompetenzentwicklung der SuS mit einem LMS unterstützt werden?")
 
Zeile 6: Zeile 6:
 
Schreiben bzw. überarbeiten Sie diesen Artikel...
 
Schreiben bzw. überarbeiten Sie diesen Artikel...
  
Mithilfe eines LMS können Schülerinnen und Schüler in hohem Maße selbstgesteuert und individualisiert lernen - vorausgesetzt sie haben es vorher gelernt. LMS sind im Prinzip Systeme die es den Benutzern erlauben, ihr Lernen zu gestalten - wann immer, wo immer sie möchten. Sie setzen allerdings wie bei jedem Lernprozess auch Motivation und Voltion der Lerner voraus. Häufig steigt die Motivation der Lernern sich im Themen und Inhalten zu beschäftigen, die auch außerhalb ihrer unmittelbaren Interessen und Erfahrungswelten liegen für einen kurzen Zeitraum an. Das liegt einerseits an der Attraktivität des Mediums, der Ort und Zeit unabhängigen Nutzungsmöglichkeiten und den häufig nicht vorgegebenen Lernpfaden. Man kann recht schnell neues und interessantes entdecken. Der Lerner erhält bei einem gut gemachten LMS schnell für kurze Zeit das Gefühl, sich frei im digitalen Raum zu bewegen. Soweit so gut.
+
Mithilfe eines LMS können Schülerinnen und Schüler in hohem Maße selbstgesteuert und individualisiert lernen - vorausgesetzt sie haben es vorher gelernt. LMS sind im Prinzip Systeme die es den Benutzern erlauben, ihr Lernen zu gestalten - wann immer, wo immer sie möchten. Sie setzen allerdings, wie jeder Lernprozess auch, Motivation und Volation der Lerner voraus. Häufig steigt die Motivation der Lernern sich mit Themen und Inhalten zu beschäftigen, die auch außerhalb ihrer unmittelbaren Interessen und Erfahrungswelten liegen, für einen kurzen Zeitraum an. Das liegt einerseits an der Attraktivität des Mediums, der Ort und Zeit unabhängigen Nutzungsmöglichkeiten und den häufig nicht vorgegebenen Lernpfaden. Man kann recht schnell Neues und Interessantes entdecken. Der Lerner erhält bei einem gut gemachten LMS schnell für kurze Zeit das Gefühl, sich frei im digitalen Raum zu bewegen. Sozusagen surfen mit dem gesellschaftlich positiv besetzen Attribut "etwas zu lernen".  Soweit so gut.
  
Betrachtet man den Einsatz von LMS im Rahmen von institutionalisierten Unterricht in Deutschland wir allerdings sehr schnell deutlich, dass eine der wesentlichen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler, die Verantwortung für den eigen Lernprozess zwar gewünscht und gefordert, aber nicht gelernt wird. Daran ändert der Einsatz eines LMS nichts. Damit ist dann die Erfahrung, dass LMS anstrengender als Unterricht ist unvermeidlich - von Schülerseite und von Lehrerseite.
+
Betrachtet man den Einsatz von LM-Sytemen im Rahmen von institutionalisierten Unterricht in Deutschland wird allerdings sehr schnell deutlich, dass eine der wesentlichen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler, die Verantwortung für den eigenen Lernprozess, zwar gewünscht und gefordert, aber in der Schule nicht gelernt wird. Daran ändert der Einsatz eines LMS nichts. So ist dann die Erfahrung, dass LMS anstrengender als Unterricht ist unvermeidlich - von Schülerseite und von Lehrerseite.
  
Lernerinnen und Lerner sowie Lehrerinnen und Lehrer stellen fest, dass alle deutlich mehr Zeit bei deutlich schlechteren Ergebnissen brauchen. Eine darauf folgende Einschätzung der Nützlichkeit  eines LMS an der öffentlichen Schule endet häufig mit der Einschätzung, technische Ausstattung reicht nicht, Lehrer bräuchten mehr Zeit um Inhalte im LMS bereitzustellen, Schüler sind unmotiviert und durch das im Freizeitbereich vorhandene digitale Angebot verwöhnt. Fazit, wenn LMS, dann für Interessierte oder zum bereitstellen von Vertretungsaufgaben, sozusagen statt Ausfall.
+
Lernerinnen und Lerner sowie Lehrerinnen und Lehrer stellen fest, dass alles deutlich mehr Zeit bei deutlich schlechteren Ergebnissen kostete. Eine darauf folgende Einschätzung der Nützlichkeit  eines LMS an einer öffentlichen Schule endet daher häufig mit der Einschätzung, die technische Ausstattung reicht nicht, die Lehrer bräuchten mehr Zeit um Inhalte im LMS bereitzustellen, die Schüler sind unmotiviert und durch das im Freizeitbereich vorhandene digitale Angebot verwöhnt. Fazit, wenn LMS, dann für Interessierte oder zum Bereitstellen von Vertretungsaufgaben, sozusagen statt Ausfall.
  
Für kooperatives Arbeiten und gemeinsamen Austausch, auch auf der Ebene Lehrer, Eltern, Schüler, gibt es einfachere, öffentlich verbreitete Möglichkeiten - wenn's denn sein muss. ES stellt sich 2019 die Frage, sind LM-Systeme notwendig?
+
Für kooperatives Arbeiten und gemeinsamen Austausch, auch auf der Ebene Lehrer, Eltern, Schüler, gibt es einfachere, öffentlich verbreitete Möglichkeiten - wenn's denn sein muss. Wenn man also 2019 nicht zu der Einschätzung kommen möchte, dass LMS in der öffentlichen Schule überholt und nie angekommen ist, ist für die Schulgemeinschaft eine Erleichterung, ein Mehrwert zwingend sichtbar zu machen. Alternativ bleibt nur die administrative Anordnung, dass jede Schule mit einem LMS arbeitet. Die Qualität des Unterrichts, das selbstständige individualisierte Lernen wird damit jedoch weit weniger gefördert als mit einem analogen Schul-Teich-und-Schulgarten-Projekt zur ökologische nachhaltig gestalteten Gemeinschaft.

Aktuelle Version vom 12. November 2019, 11:31 Uhr

Learning Management System "Wie kann die Kompetenzentwicklung der SuS mit einem LMS unterstützt werden?"

Mithilfe eines LMS können Schülerinnen und Schüler in hohem Maße selbstgesteuert und individualisiert lernen.


Schreiben bzw. überarbeiten Sie diesen Artikel...

Mithilfe eines LMS können Schülerinnen und Schüler in hohem Maße selbstgesteuert und individualisiert lernen - vorausgesetzt sie haben es vorher gelernt. LMS sind im Prinzip Systeme die es den Benutzern erlauben, ihr Lernen zu gestalten - wann immer, wo immer sie möchten. Sie setzen allerdings, wie jeder Lernprozess auch, Motivation und Volation der Lerner voraus. Häufig steigt die Motivation der Lernern sich mit Themen und Inhalten zu beschäftigen, die auch außerhalb ihrer unmittelbaren Interessen und Erfahrungswelten liegen, für einen kurzen Zeitraum an. Das liegt einerseits an der Attraktivität des Mediums, der Ort und Zeit unabhängigen Nutzungsmöglichkeiten und den häufig nicht vorgegebenen Lernpfaden. Man kann recht schnell Neues und Interessantes entdecken. Der Lerner erhält bei einem gut gemachten LMS schnell für kurze Zeit das Gefühl, sich frei im digitalen Raum zu bewegen. Sozusagen surfen mit dem gesellschaftlich positiv besetzen Attribut "etwas zu lernen". Soweit so gut.

Betrachtet man den Einsatz von LM-Sytemen im Rahmen von institutionalisierten Unterricht in Deutschland wird allerdings sehr schnell deutlich, dass eine der wesentlichen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler, die Verantwortung für den eigenen Lernprozess, zwar gewünscht und gefordert, aber in der Schule nicht gelernt wird. Daran ändert der Einsatz eines LMS nichts. So ist dann die Erfahrung, dass LMS anstrengender als Unterricht ist unvermeidlich - von Schülerseite und von Lehrerseite.

Lernerinnen und Lerner sowie Lehrerinnen und Lehrer stellen fest, dass alles deutlich mehr Zeit bei deutlich schlechteren Ergebnissen kostete. Eine darauf folgende Einschätzung der Nützlichkeit eines LMS an einer öffentlichen Schule endet daher häufig mit der Einschätzung, die technische Ausstattung reicht nicht, die Lehrer bräuchten mehr Zeit um Inhalte im LMS bereitzustellen, die Schüler sind unmotiviert und durch das im Freizeitbereich vorhandene digitale Angebot verwöhnt. Fazit, wenn LMS, dann für Interessierte oder zum Bereitstellen von Vertretungsaufgaben, sozusagen statt Ausfall.

Für kooperatives Arbeiten und gemeinsamen Austausch, auch auf der Ebene Lehrer, Eltern, Schüler, gibt es einfachere, öffentlich verbreitete Möglichkeiten - wenn's denn sein muss. Wenn man also 2019 nicht zu der Einschätzung kommen möchte, dass LMS in der öffentlichen Schule überholt und nie angekommen ist, ist für die Schulgemeinschaft eine Erleichterung, ein Mehrwert zwingend sichtbar zu machen. Alternativ bleibt nur die administrative Anordnung, dass jede Schule mit einem LMS arbeitet. Die Qualität des Unterrichts, das selbstständige individualisierte Lernen wird damit jedoch weit weniger gefördert als mit einem analogen Schul-Teich-und-Schulgarten-Projekt zur ökologische nachhaltig gestalteten Gemeinschaft.