Individuelle Förderung in Nordrhein-Westfalen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Vielfalt-lernen-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Gütesiegel Individuelle Förderung)
(Gütesiegel Individuelle Förderung)
Zeile 98: Zeile 98:
 
{{Zitat|Beispiele einer gelingenden individuellen Förderung sind der Kern des "Gütesiegels Individuelle Förderung". Mit der Verleihung dieses Gütesiegels können Schulen ihre Anstrengungen um die individuelle Förderung ihrer Schülerinnen und Schüler dokumentieren. Mit der Auszeichnung soll eine gelingende Praxis der individuellen Förderung wertgeschätzt werden. Außerdem erhalten Schulen durch das Beispiel der "Gütesiegel-Schulen" die Anregung, sich auf den Weg zu einer wirksamen individuellen Förderung zu machen.|http://www.chancen-nrw.de/test/cms/front_content.php}}
 
{{Zitat|Beispiele einer gelingenden individuellen Förderung sind der Kern des "Gütesiegels Individuelle Förderung". Mit der Verleihung dieses Gütesiegels können Schulen ihre Anstrengungen um die individuelle Förderung ihrer Schülerinnen und Schüler dokumentieren. Mit der Auszeichnung soll eine gelingende Praxis der individuellen Förderung wertgeschätzt werden. Außerdem erhalten Schulen durch das Beispiel der "Gütesiegel-Schulen" die Anregung, sich auf den Weg zu einer wirksamen individuellen Förderung zu machen.|http://www.chancen-nrw.de/test/cms/front_content.php}}
  
Vor den Sommerferien 2011 wurden letztmalig 88 Schulen mit dem Gütesiegel ausgezeichnet. Damit gibt es inzwischen 439 Gütesiegel-Schulen in NRW - verteilt auf alle Schulformen. Der nächste Schritt zur Weiterentwicklung der inidviduellen Förderung könnte in der Bildung eines Netzwerkes liegen (Netzwerk "Schulen der Zukunft - Netzwerk Individuelle Förderung NRW"), das den Austausch über Ziele, Wege, Methoden, Instrumente und Maßnahmen intensivieren soll.
+
Vor den Sommerferien 2011 wurden letztmalig 88 Schulen mit dem Gütesiegel ausgezeichnet. Damit gibt es nunmehr 439 Gütesiegel-Schulen in NRW - verteilt auf alle Schulformen. Der nächste Schritt zur Weiterentwicklung der inidviduellen Förderung könnte in der Bildung eines Netzwerkes liegen (Netzwerk "Schulen der Zukunft - Netzwerk Individuelle Förderung NRW"), das den Austausch über Ziele, Wege, Methoden, Instrumente und Maßnahmen intensivieren soll. Weitere Infos dazu auf http://www.schulministerium.nrw.de
  
 
=== Komm mit! Fördern statt Sitzenbleiben ===
 
=== Komm mit! Fördern statt Sitzenbleiben ===

Version vom 21. August 2012, 16:00 Uhr

Die Informationen, Materialien und Links auf dieser Seite sind das Ergebnis einer umfangreichen Recherche (Stand August 2010); dennoch kann keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der dargestellen Inhalte übernommen werden.

Wie in jedem Wiki lebt auch diese Seite von der Mitarbeit der Nutzer. Ihr seid herzlich eingeladen, euch im "Vielfalt Lernen-Wiki" anzumelden und die Informationen auf diesen Seiten weiter zu ergänzen und zu verbessern. --Christian Ebel 15:00, 23. Aug. 2010 (UTC)


Landeswappen von NRW

Inhaltsverzeichnis

Grundeinstellung zu "Individueller Förderung" im Land

Individuelle Förderung ist wesentlich durch vier Handlungsfelder gekennzeichnet:
  • das Bemühen, die jeweilige Lernausgangslage, den Lernstand und Lernbedarf der Schülerinnen und Schüler zu ermitteln und dazu die geeigneten Instrumente und Verfahren anzuwenden;
  • die konzeptionell geleitete Unterstützung, Förderung und Begleitung der jeweiligen Lernprozesse;
  • eigene Förderangebote auch aus der Perspektive des nachfolgenden Systems zu betrachten um die Anschlussfähigkeit des Wissens sicher zu stellen und Übergänge gezielt vorzubereiten;
  • die Dokumentation und Auswertung der Fördermaßnahmen, die schulinterne Überprüfung ihrer Wirksamkeit und die Weiterentwicklung der Förderkonzepte.

Gleichzeitig setzt individuelle Förderung unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte. So bietet die Seite "Chancen NRW" Hinweise zu Projekten oder Entwicklungen zum Beispiel im Bereich des Umgangs mit besonderen Begabungen oder bei Lernschwierigkeiten. Neben Ansprechpartnern finden Nutzer hier auch Material aus Schulen.

Gute Beispiele einer gelingenden Praxis der individuellen Förderung zeigen, dass diese Handlungsfelder in der Schulpraxis für drei Zielgruppen von besonderer Bedeutung sind:

  • Auf der Ebene der Schülerinnen und Schüler geht es darum, die Potenziale jedes einzelnen zu erkennen, zu entwickeln, zu fördern und den Bildungsverlauf durch systematische individuelle Beratung zu begleiten.
  • Für Lehrerinnen und Lehrer gilt es, eigenständiges Lernen im Kontext der Lerngruppen zu organisieren und zu begleiten. Für die Gestaltung der Lernprozesse sind Hinweise zu Kompetenz- und Leistungsprofilen in der Lerngruppe und zu Motivations- und Interessenslagen von besonderer Bedeutung.
  • Auf der Ebene der Schule als System werden Rahmenbedingungen für die Förderung einzelner Schülerinnen und Schüler in unterschiedlichen Kontexten gesetzt. Hierzu zählen z.B. strukturierte Angebote zur inneren und äußeren Differenzierung, Patenschaften und die innerschulische Konkreti-sierung der individuellen Förderung unter Berücksichtigung der individuellen Interessenlagen und der Potenziale des schulischen Umfeldes

http://www.chancen-nrw.de/test/cms/front_content.php?idcat=234


Individuelle Förderung nimmt die gesamte Persönlichkeit der Schülerin und des Schülers in den Blick. Sie setzt an individuellen Stärken und Möglichkeiten an und differenziert sich entsprechend der unterschiedlichen Lernvoraussetzungen innerhalb einer Lerngruppe.

Fördermaßnahmen und -konzepte werden auf der Grundlage einer Bestimmung von Lernstand und Lernbedarf im Unterricht angewendet. Förderung beinhaltet die Unterstützung individuellen Lernfortschritts in der Begleitung und Zuwendung zu einzelnen Schülerinnen und Schülern im Kontext einer Lerngruppe, Klasse oder eines Kurses. Als ganzheitlich angelegte Förderung realisiert sie Formen der inneren und äußeren Differenzierung bzw. Lernbegleitung, die an individuellen Stärken orientiert ist.

Im Rahmen innerer Differenzierung in fachlichem Lernen gibt es in der Schule oder in einzelnen Fachgruppen oder Jahrgangsteams verbindliche Vereinbarungen und Methodenentscheidungen, die Merkmale nachhaltigen Lernens umsetzen. Fachgruppen/ Jahrgangsteams haben differenzierende Materialien erstellt und unterstützen den einzelnen Lehrer durch Konzepte und Fördermaßnahmen, die bei typischen Verstehensschwierigkeiten im fachlichen Lernen weiter helfen und dazu beitragen, besondere Begabungen herauszufordern. Auf der Basis eines gemein-samen Verständnisses von Lernen und Lernförderung bildet die erwartete Lernentwicklung im jeweiligen Fach den zentralen Bezug für Maßnahmen der Förderung.

Maßnahmen und Verfahren äußerer Differenzierung sind konzeptionell gegründet und soweit möglich in einem geeigneten Organisationsrahmen so integriert, dass Fördermaßnahmen für unterschiedliche Zielgruppen ökonomisch und koordiniert angeboten werden. Neben der Realisierung von Lernstudios, Selbstlernzentren oder Drehtürmodellen sind so auch parallel durchgeführte Formen leistungsdifferenzierender Förderung (Forder- und Förderkurse) möglich. Möglich ist auch die Einrichtung tutoriell betreuter Förderangebote. Als Ergänzung und Weiterentwicklung alltäglicher und institutionalisierter Formen der Lernbegleitung und Beratung, wie Rückmeldung zu Lernen und Leisten im Unterricht, Sprechtagen und Schülersprechstunden werden Förderempfehlungen (Empfehlungen zur Lernentwicklung) und weitere Maßnahmen zur Rückmeldung zu Lernen und Leisten im Fach so gestaltet, dass sie die Schülerperspektiven mit einbeziehen und am Können der Schüler orientiert motivierend nächste Lernschritte aufzeigen.

In allen drei Formen werden die Schülerin und den Schüler im Rahmen der indivi-duellen Förderung als selbstständige Lerner an der Gestaltung der Lern-und Förderangebote in der Planung, Umsetzung und Auswertung beteiligt. Differenzierende Lernangebote folgen dem Ziel, Anschluss im Rahmen der Lerngruppe wieder herzustellen, fachliche Lerninhalte ergänzend zu festigen bzw. inhaltlich zu vertiefen oder auch Lernen gezielt anzureichern bzw. die Selbststeuerung im Lernen anzuregen und zu entwickeln.


http://www.chancen-nrw.de/test/cms/front_content.php?idcat=135


Individuelle Förderung bedeutet, die Potenziale aller Schülerinnen und Schüler auszuschöpfen, so dass der individuelle Lern- und Bildungserfolg für alle Lernenden gesichert ist. Das setzt voraus, dass Schülerinnen und Schüler in unterschiedlichen Schwerpunkten, wie zum Beispiel Frühförderung, vorschulische Sprachförderung, Mädchen- und Jungenförderung, eine Förderung erhalten. In diesen Schwerpunkten gilt es, passgenaue Lernangebote angesichts unterschiedlicher Lernvoraussetzungen zu entwickeln.

http://www.chancen-nrw.de/test/cms/front_content.php?idcat=209

Welche Vorgaben zu "Individueller Förderung" gibt es und wo findet man sie?

Materialien zum Thema „Individuelle Förderung“

Beratungs- und Unterstützungsangebote (z. B. Fortbildungen) zum Thema „Individuelle Förderung“

  • Im Rahmen der Initiative "Komm mit!- Fördern statt Sitzenbleiben" bietet das Land den Projektschulen an fünf Standorten eine Lehrerfortbildung zu Bausteinen einer individuellen Förderung an.
    Zu den Schwerpunkten „Schüler verstehen“, „Lernmotivation“, „Neue Formen der Individualisierung“ und „Lernschwierigkeiten in Deutsch und Mathematik bearbeiten“ bietet die Fortbildung grundlegende Informationen und Workshops, die in der Zusammenarbeit mit Risikoschülern entstanden sind.
    Komm mit! - Fördern statt sitzenbleiben
  • Acht Gütesiegelschulen, die bereits hervorragende Förderarbeit leisten, sind zu Stützpunktschulen der Lehrerfortbildung ernannt worden.
    Stützpunktschulen
  • KMK-Projekt UDIKOM: Aus- und Fortbildung der Lehrkräfte in Hinblick auf Verbesserung der Diagnosefähigkeit, Umgang mit Heterogenität, individuelle Förderung. http://www.udikom.de

Individuelle Förderung - Stand der Umsetzung

Gütesiegel Individuelle Förderung

Beispiele einer gelingenden individuellen Förderung sind der Kern des "Gütesiegels Individuelle Förderung". Mit der Verleihung dieses Gütesiegels können Schulen ihre Anstrengungen um die individuelle Förderung ihrer Schülerinnen und Schüler dokumentieren. Mit der Auszeichnung soll eine gelingende Praxis der individuellen Förderung wertgeschätzt werden. Außerdem erhalten Schulen durch das Beispiel der "Gütesiegel-Schulen" die Anregung, sich auf den Weg zu einer wirksamen individuellen Förderung zu machen.

http://www.chancen-nrw.de/test/cms/front_content.php

Vor den Sommerferien 2011 wurden letztmalig 88 Schulen mit dem Gütesiegel ausgezeichnet. Damit gibt es nunmehr 439 Gütesiegel-Schulen in NRW - verteilt auf alle Schulformen. Der nächste Schritt zur Weiterentwicklung der inidviduellen Förderung könnte in der Bildung eines Netzwerkes liegen (Netzwerk "Schulen der Zukunft - Netzwerk Individuelle Förderung NRW"), das den Austausch über Ziele, Wege, Methoden, Instrumente und Maßnahmen intensivieren soll. Weitere Infos dazu auf http://www.schulministerium.nrw.de

Komm mit! Fördern statt Sitzenbleiben

Komm mit! Fördern statt Sitzenbleiben ist eine gemeinsame Initiative des Schulministeriums und Vertretern von Lehrerorganisationen in Nordrhein-Westfalen. Mit der Initiative soll die Sitzenbleiberquote in den Jahrgangsstufen 7,8 und 9 schrittweise reduziert werden. Wichtigste Bedingung dabei ist, dass wirksame Förderkonzepte und Maßnahmen zur Reduzierung der Sitzenbleiberquote sowie Gelingensbedingungen für eine erfolgreiche individuelle Förderung zur Reduzierung der Sitzenbleiberquote an den teilnehmenden Schulen identifiziert werden.

http://www.chancen-nrw.de/test/cms/front_content.php?idcat=211


LernFerien Nordrhein-Westfalen

Mit den LernFerien Nordrhein-Westfalen erhalten Schülerinnen und Schüler ein neuartiges Angebot der individuellen Förderung. Während eines mehrtägigen Aufenthalts an attraktiven außerschulischen Lernorten, werden sie intensiv durch qualifizierte Fachkräfte betreut.

http://www.chancen-nrw.de/test/cms/front_content.php?idcat=212